Ein Jahr RC-Cafe - Lichtblick

 Eine Initiative des Seniorenbeirats der Stadt Waldkraiburg 

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ein Jahr Reparaturcafé Zeit für Roswitha Ammerer von der „Freiwilligenbörse Lichtblick“, Bilanz zu ziehen. „An elf Terminen hatten wir 74 Besucher aus elf Landkreisgemeinden. Erfolgreich repariert wurden 41 von 74 beschädigten oder kaputten Teilen.“ Reparieren gehört für Ammerer zum umweltschonenden Wirtschaften.
Waldkraiburg, 22.08.17 – Reparieren statt wegwerfen – diese Idee steckt hinter dem Reparaturcafé. Im September 2016 startete die Freiwilligenbörse Lichtblick mit diesem ehrenamtlichen Angebot.
Markus Lutz, Einrichtungsleiter des AWO-Projekte hauses Jagus, der auch im Boot sitzt, holte sich Anregungen zur Verwirklichung beim Repair-Café in Schwabmünchen. Lutz kann die Räumlichkeiten der Jugendwerkstatt sowie Werkzeug zur Verfügung stellen.
Auch das Familienzentrum in der Kopernikusstraße beteiligt sich an dem Projekt und hat auch noch die Flickwerkstatt ins Leben gerufen. Abwechselnd trifft man sich nun bei Jagus oder im Familienzentrum, um gemeinsam zu reparieren, zu ratschen – und das bei Kaffee und Kuchen.
Das Reparaturcafé, das die Freiwilligenbörse Lichtblick ins Leben gerufen hat, gibt es seit
einem Jahr. Das ehrenamtliche Angebot hat auch eine soziale Komponente. Man tauscht
sich aus, versucht, Dinge gemeinsam zu reparieren und ratscht bei Kaffee und Kuchen.
„Ein Reparaturservice sind wir nicht“, stellt Roswitha Ammerer von der Freiwilligenbörse klar. re© OVB

„Die Idee war, in Gesellschaft zu tüfteln und zu reparieren, um Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen und nachhaltige Lebensweisen in der Praxis zu erproben“, so Roswitha Ammerer, die im Seniorenbeirat und der Freiwilligenbörse aktiv ist. Jedoch kommen auch ältere Damen, die handwerklich nicht sehr geschickt sind und bringen ihre alten Geräte zu den ehrenamtlichen Reparaturhelfern, unter denen auch ein Elektrikermeister ist.
„Die Sachen können wir häufig auseinanderschrauben und richten. Bei den modernen Geräten ist das oftmals nicht ohne Weiteres möglich“, wie Ammerer erklärt.
Manchmal, so erzählt sie, bekommen ältere Leute ein Gerät geschenkt und denken, es ist kaputt. Dabei scheitern sie an einem Bedienfehler. Auch das wird ihnen hier erklärt.
Ammerer führt genau Buch, was wann repariert wurde. So listet sie mechanische Schreibmaschinen, Drucker, Videorekorder, Kofferradio, Mixer, Haarföhn, Flex, Nähmaschinen und etwa Staubsauger auf. Wenn sich eine Reparatur nicht lohnt und eine Neuanschaffung billiger kommt, wird ein entsprechender Rat ausgesprochen, etwa bei manchen Armbanduhren oder Wasserkochern.
Die netteste Anekdote aus dem ersten Reparaturjahr: Ein trauriges Mädchen kam mit ihrem Lieblingsstofftier, einer Maus. Der Hund hatte die Nase abgebissen. „Birgit Johann von der Flickwerkstatt hat sie wieder annähen können. Das Kind war so glücklich“, freut sich Ammerer.
Sie ist übrigens zuständig für die Organisation des Reparaturcafés und weiß, wie wichtig der soziale Aspekt bei diesen Treffen ist. Und natürlich das ehrenamtliche Engagement der Helfer, die so manchen defekten Gegenständen ein zweites Leben geben. Der nächste Termin ist am Freitag, 8. September, im AWO-Projekte haus Jagus von 14 bis 16 Uhr. Weitere Infos unter www.lichtblick-waldkraiburg.de. kla

Quelle: OVB-Waldkraiburger Nachrichten

Kontakt: Roswitha Ammerer, Tel.: 08638-959 213 oder 08638-982 3742 (AB)
e-mail:
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü